Das Schmalzerhisli und seine Vorgeschichte

Eberhard & Lisel Junghanns
Eberhard & Lisel Junghanns

 

Eberhard Junghanns kauft 1987 das erneuerungsbedürftige Schmalzerhisli von der Gemeinde Oberwolfach ab. Im Jahr darauf begann er mit Energie und Zielstrebigkeit das alte Waldarbeiterhaus von Grund auf zu restaurieren und in eine gemütlich einladende, im heimeligen Schwarzwaldstil gehaltene Vesperstube umzubauen. 1991 konnte Junghanns senior die ersten Gäste in seinem Schmuckkästchen empfangen, um sie dann auch weiterhin an Wochenenden, feiertags und nach Absprache willkommen zu heißen.

Der interessante und etwas vieldeutige Hausname "Schmalzerhisli" kommt nicht etwa von dem Schmalz, das auf frisch gebackenem Bauernbrot eine Götterspeise ist, es stammt von dem Schnupftabak, den Otto Schrempp immer zu sich genommen hat. Der österreichische Hersteller hieß Schmalzer und so kam es zu den Redewendungen: "Mir gehn zue ,s Schmalzers" oder "Mir sin bi`s Schmalzers gsi". 

Die Familie Junghanns betreibt im Tal bei der Walke auch das Hotel Hirschen.

Das Haus ist Mitglied der Landidyllhotels und der Naturparkwirte Schwarzwald Mitte/Nord.

www.hotel-hirschen-oberwolfach.de